Ein Vormittag, wie ich ihn liebe …

Gepostet am

Heute war mein freier Vormittag und der war heute wirklich produktiv. In der Früh habe ich mit den Kids gemeinsam noch den Sauerteig zu einem Brot verarbeitet, bevor es in den Kindergarten ging. Wir züchteten  den Sauerteig schon seit einer Woche und heute war der Tag der Wahrheit.  Ich war ja so gespannt ob es klappen würde…

Während das Brot so vor sich hin aufging (und ich immer wieder ganz neugierig in den Ofen schaute) :-), machte ich mich noch ans Werk eine Tasche für Niklas Freundschaftsbuch zu nähen.

DSCF2509

Ganz einfach, mit Namen und innen mit Wachstuch gefüttert, damit es ein bisschen geschützt ist. Noch ein Kamsnap in die Mitte, damit es nicht rausrutschen kann und fertig!

Seid ihr jetzt schon gespannt, was aus dem Brot wurde? Trommelwirbel!!! Mein erstes Brot nur mit selbstgemachten Sauerteig:

DSCF2508

Ich bin begeistert und der Rest der Familie auch! Wir haben es halb mit Sauerteig aus Vollkornroggenmehl und halb aus Weizenmehl gemacht. Es ist so lecker! Wirklich das beste Brot, dass ich jemals gebacken habe ( und das waren schon einige, nicht alle unbedingt ein Gaumenfreude). Dabei war es viel einfacher als alle anderen Rezepte, die ich ausprobiert habe. Das einzige was man braucht ist Geduld und Zeit. Ein Teil des Sauerteigs ist jetzt im Kühlschrank und wird sicher bald weiterverarbeitet, denn das ist das einzige Problem: Das Brot hält sich ganz schlecht. Einen halben Laib haben wir gleich Mittags verspeist! ;-)

Ein ganz großes Dankeschön an Carmen. Sie hat hier so toll über das Brotbacken berichtet, dass ich es einfach ausprobieren musste. Die Links die ihr bei ihr findet sind übrigens toll.  Es gibt diese Infos auch als Buch. Toll ist dabei, dass man sich das Buch für ein paar Euro auf den Kindle laden kann.

Noch einen schönen Tag

Anja

Advertisements

3 Kommentare zu „Ein Vormittag, wie ich ihn liebe …

    Anni sagte:
    25. Januar 2013 um 17:01

    Na Super, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen, ich hoffe wir bekommen nächste Woche eins zum Kosten. Ja solche Tage liebe ich auch.

    Anni

    I♥JaJuJo sagte:
    25. Januar 2013 um 17:58

    Das Brot ist Dir super gelungen, und es ist ganz einfach, gell? Freut mich dass es Euch schmeckt. Ich finde auch toll dass es im Grunde nur Mehl, Wasser und Salz dazu braucht. Und lange hält sich das Brot bei uns auch nie, ist immer ganz schnell aufgegessen :-)
    Danke fürs Verlinken!
    lg, Carmen

    JULA sagte:
    25. Januar 2013 um 19:09

    Mmmmhhhh… jetzt muss ich aber auch mal wieder Brot backen. Bisher ist mein Brot auch meistens nicht so gut angekommen bei meinen Lieben!

    LG, Claudia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s