Die 300 Tage sind um

Gepostet am

30in300Tagen

Der Tag der Abrechnung ist gekommen ;-)! Ich fürchte für diese Bilanz würde ich in einem Unternehmen keinen Bonus bekommen!

Also los geht´s:

1. Kleiderschrank ausmisten  Tja bis auf ein paar Kleinigkeiten, die gehen mussten, vergnügen sich noch immer sehr viele Dinge in meinem Kleiderkasten, die dort nix mehr zu suchen hätten. :-(

2. endlich ein T-Shirt für mich nähen   sogar schon mehrere

3. die Handschuhanleitung online stellen reden wir einfach nicht mehr drüber, zu solchen Dingen fehlt mir im Moment einfach genügend Ruhe und Zeit

4. die Kappenanleitung online stellen siehe Punkt 3

5. weiterhin regelmäßig Nähtage veranstalten  alleine im August waren es 3!

6. Abstellkammerl ausmisten  sah eine Zeit lang richtig leer aus. Naja mittlerweile, hat es sich das eine oder andere wieder in der Abstellkammer gemütlich gemacht.

7. Fotorezeptanleitung für Niklas machen siehe Punkt 3

8. Kuschelkissen für Annika und Niklas Beide haben einen Leseknochen bekommen, den sie heiß lieben!

9. mein Adressbuch vervollständigen (überhaupt mal Adressen einfügen) damit ich nicht immer, wenn ich etwas per Post verschicken will, zum Suchen beginnen muss Also ich weiß nicht, so eine kurze SMS ist ja auch nicht das schlechteste und führt genauso zum Ziel, außerdem hat man dann gleich wieder Kontakt mit den Leuten ;-)

10. weitere Fotos rahmen und aufhängen (den Anfang haben wir  nach 4 Jahren zu Weihnachten geschafft) ein paar sind noch dazugekommen, vor allem im Kinderzimmer

11. alle Rechnungen usw. ablegen/einscannen  läuft ganz gut, allerdings darf ich mich da nicht mit fremden Federn schmücken, denn zu 99% (okay 100%) macht das mein lieber Mann

12. gemütliche Abende mit Mike und dabei die Gutscheine, die wir schon lange haben, einlösen: 

13. die Weihnachtsgeschenke für dieses Jahr früher fertig haben Weihnachten kommt nächstes Jahr wieder, oder?

14. weiter zumindest 1x pro Woche walken gehen: ja wir sind brav unterwegs

15. eine Verlosung im Blog machen

16. mindestens 10 neue Gerichte kochen: Sauerteigbrot, Kartoffelmäuse, Zwetschkenkuchen, Couscous-Salat, Cracker, tja da fehlen noch ein paar.

17. mindestens 10 Dinge aus meinen Stoffvorräten herstellen:  da habe ich mittlerweile fleißig die Vorräte abgearbeitet.

18. zumindest einen Teil des Hauses ausmalen Ja! Das Vorzimmer habe ich bei 37°C ausgemalt!

19. etwas aus Wachstuch nähen:  Innentasche von Niklas Freundschaftsbuchtasche (zählt das? ;-) )

20. eine Tasche nähen vor allem meine Schnabelina-Bag liebe ich wirklich sehr!

21. das neue (also eigentlich gibt es das Geschäft schon über ein Jahr, aber ich habe erst vor ein paar Tagen mitbekommen, dass es existiert) Bastelgeschäft in der SCS besuchen:

22. Einen Spiegel für das Vorzimmer machen/kaufen, …. was auch immer, aber es muss jetzt bald einer her  haben den alten an einem neuen Platz wieder aufgehängt.

23. Kuschelquilt aus Erinnerungs- Lieblingsstoffen beginnen Hier habe ich schon wieder einige Ideen verworfen und andere neue entwickelt, ih glaube das muss noch ein bisschen reifen.

24. einige Sachen mehr als letztes Jahr mit der Niederösterreich-Card unternehmen   wir waren im Sommer fleißig unterwegs!

25. Fahrradtaschen für die Kids nähen

26. mindestens ein Entspannungstag (Therme oder ähnliches) mit Mike, wenn die Kids bei Oma und Opa sind  Entspannungswochenende zum Hochzeitstag

27. wieder  mehr Wasser trinken und mehr Obst essen:  passt gut im Moment!

28. meine Evernote-Notizen endlich fertig sortieren und kategorisieren: habe schon mal einen ganzen Berg wegsortiert, aber es kommen immer wieder so viele dazu.

29. meine Blumen regelmäßig gießen (danke Mama, dass du sie immer wieder rettest und danke Blumen, dass ihr so widerstandsfähig seid ): 

30. einfach den Moment genießen/leben und nicht immer schon im Gedanken bei der nächsten Arbeit/Aufgabe sein und so mich und meine Lieben stressen.

Mein Resümee:  Etwas über 2 Drittel geschafft. Naja, jetzt vielleicht keine Meisterleistung, aber eigentlich bin ich zufrieden, vor allem da es mich eigentlich nicht stört, diese Dinge nicht geschafft zu haben. Für mich war dieses Experiment sehr interessant, weil ich gemerkt habe, dass ich grundsätzlich meine Listen sehr, sehr liebe, aber wohl eher der dynamische Listentyp bin. 

Einerseits liebe ich meine Kurzzeitlisten (so nach dem Motto, was muss/sollte heute noch alles passieren), weil es so schön ist eine nach der anderen Sache durchzustreichen und ich so den Überblick gut behalten kann und andererseits mag ich auch meine Langzeitlisten mit Ideen und Dingen, die ich gerne erledigen würde, aber diese unterliegen halt einem ständigen Wandel. Wollt ihr wissen wie die privat führe? Also einerseits habe ich auf meinem Desktop so ein Programm mit dem man kleine Postits anpinnen und beschriften kann und offline habe ich folierte Kartonblätter, die ich mit einem Non-permanenten OH-Stift beschrifte und so immer wieder einzelne Einträge löschen und verändern kann. :-)

Wenn ihr sehen wollt, wie es den anderen geht, hier geht´s zu Liv Äpplegrön.

Noch einen schönen Sonntag mit einer Stunde mehr Zeit

Anja

Advertisements

7 Kommentare zu „Die 300 Tage sind um

    Liv Äpplegrön sagte:
    27. Oktober 2013 um 07:38

    Ha, das mit den Kurzzeitlisten liebe ich auch, aber ein abgefahrenes System hast Du da. Ich finde aber auch, dass gerade die wichtigen Dinge geschafft wurden (z.B. Walken). Also, Hut ab, die anderen Sachen kommen dann noch oder werden eben ersetzt *hihi* Kram, Liv

      AHkadabra.at geantwortet:
      27. Oktober 2013 um 16:58

      Danke dir für die tolle Aktion! Es war eine super Erfahrung und war sehr aufschlussreich für mich. Und wie schon gesagt, eigentlich bin ich zufrieden mit dem Ergebnis.
      Lg
      Anja

    Yase sagte:
    27. Oktober 2013 um 09:13

    Anja, ich liebe deine Art zu schreiben! Du bringst mich jedes mal zum schmunzeln!

    Mamimade sagte:
    27. Oktober 2013 um 09:26

    Ich hab da ein super ListenApp am pad. Heißt do.-it-tomorrow und funktioniert so. Alles aufschreiben und gleich mal alle unwichtigen und Möchtegerns verschieben. Dazu noch die, die heute nicht gehen, weil sich das mit der Zeit gar nicht ausgeht etc. Die restlichen macht man und streicht durch. Am nächsten Tag ist dann ja heute. Etwaiges Neues dazu und wieder was nicht geht verschieben. So vergisst man nichts. Cool ist aber, dass sich einiges selbst erledigt!
    Listen über lange Zeit habe ich nicht. Das wandelt bei mir auch zu stark!
    Schönes WE
    LG
    Susanne

      AHkadabra.at geantwortet:
      27. Oktober 2013 um 17:00

      Muss mir diese App mal anschauen. Vielleicht ist das ja eine Inovation für meine Listenführerei! ;-)
      lg
      Anja

    Babsy sagte:
    27. Oktober 2013 um 09:50

    Da hast du ganz schön was abgearbeitet! Gratulation :-)
    Meine Listen sind auch meist nur für den kommenden Tag gemacht und die erstelle ich auch nur dann, wenn ich über einige Tage wichtige und weniger wichtige Dinge zu erledigen vergessen habe.
    Listen, auf denen ich mir für einen längeren Zeitraum zu viel vornehme, stressen mich, weil ich mir fast alles bis zum Schluss aufheben würde- das war schon in meiner Schuzeit eine Krankheit ;-)
    Alles Liebe Babsy

    JULA sagte:
    27. Oktober 2013 um 19:30

    …die wichtigsten Dinge hast du ja erledigt (Nr. 12,14,24,26…) :-)
    Alles andere ist unwichtig – oder??

    LG, Claudia

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s